#

Starthilfe ins Berufsleben

Donnerstag | 01.03.2018

BAD NEUSTADT Zum vielleicht letzten Mal die Schule besuchen, um eine Belobigung abzuholen: Wenn das nicht ein ermutigender Auftakt für die berufliche Laufbahn ist. Sicherlich ganz bewusst setzen der Förderverein und die Leitung der Bad Neustädter Berufsschule dieses Signal und laden die besten Abgänger noch einmal an ihre alte Wirkungsstätte ein, um sie mit Urkunden und Preisen zu bedenken.

Schulleiter Kurt Haßfurter beglückwünschte die Absolventen zu ihrer Leistung und ermunterte seine Zuhörer aber gleichzeitig, darüber nachzudenken, wer noch an dem Erfolg beteiligt ist. Und er wies darauf hin, dass die Berufsschule Möglichkeiten biete, den eingeschlagenen Weg mit zusätzlichen Qualifikationen in weiterführenden Ausbildungen zu versehen.

Hildegard Steinhardt, Vorsitzende des Fördervereins, knüpfte an die Worte ihres Vorredners an und freute sich, dass auch zahlreiche Vertreter aus den Firmen, in denen die Ausgezeichneten ausgebildet worden sind, ihre ehemaligen Auszubildenden begleiten. 

Mit den Geschenken des Fördervereins werden allerdings die Klassenbesten bedacht. Die Präsente gingen damit an Lukas Reder, Elektroniker für Betriebstechnik bei der Siemens AG; Katharina Schmidt, Industriekauffrau beim Überlandwerk; Sebastian Bätz, Industriemechaniker bei MSB Bischofsheim, Tim Boockmann, Industriemechaniker bei Boockmann, Bad Bocklet; Franz Günther, Industriemechaniker bei BSH Bad Neustadt; Karola Geißler, Kauffrau für Büromanagement bei Deutsche Vermögensberatung Bad Königshofen; Leonhard Mühlfeld, Kfz-Mechatroniker beim Autohaus Kehm; Lukas Grießer, Konstruktionsmechaniker bei der Firma Rösler; Michael Koch, Mechatroniker bei Bosch; Saskia Schmitt, Mechatronikerin bei Firma Weiß; Dominik Metz, Metallbauer bei Schlosserei Kröckel; Florian Lenhardt, Werkzeugmechaniker bei Formatec; Kerstin Schubert, Werkzeugmechanikerin bei ZF Schweinfurt; Maximilian Landgraf, Zerspanungsmechaniker bei Reich Mellrichstadt.

Darüber hinaus erhalten die frischgebackenen Gesellen, die ihre Prüfung mit mindestens einer Note von 1,5 abgeschlossen haben, eine Anerkennungsurkunde der Regierung. Wiederum die beiden besten aus diesem Pool erhalten einen mit einem finanziellen Obolus versehenen Staatspreis, der jedoch an anderer Stelle vergeben wird.

So rief Haßfurter die folgenden Absolventen zu sich: Die Mechatroniker Nico Kaiser, Takata Bad Kissingen; Michael Koch und Lukas Wascher, beide Bosch; Simon Stahl, Schaeffler Schweinfurt; Maximilian Schmitt, FTE Ebern und Saskia Schmitt, Weiss Maroldsweisach. Industriemechaniker: Nico Büttner, Preh; Andreas Denner, Siemens; Franz Günther, BSH; Yannik Mai, FGB Steinbach; Jan Murk und Niklas Walter, beide Siemens. Konstruktionsmechaniker: Andre Derjagin und Lukas Grießer, beide Firma Rösler. Zerspanungsmechaniker: Klaus Bauer, Siemens, und Maximilian Landgraf, Reich. Elektroniker für Betriebstechnik Lukas Reder, Siemens. Werkzeugmechaniker: Florian Lenhardt, RPC Mellrichstadt und Kerstin Schubert, ZF Schweinfurt. Industriekauffrau: Sophie Alexander, ACO GmbH; Linda Herterich, Hegler Plastik; Tina Reder und Katharina Schmidt, beide Überlandwerk; Katja Voll, Jopp. Metallbauer: Dominik Metz, Firma Otto Kröckel, und Manuel Hamelmann, Trost Stahlbau, sowie Industriemechaniker Tim Boockmann, Firma Boockmann. 

Rhön- und Saalepost vom 03.03.2018/Eckhard Heise

zurück