#

Drei neue 3D-Drucker

Mittwoch | 25.04.2018

Das Schlagwort Industrie 4.0 ist in aller Munde. Das Zeitalter der Digitalisierung betrifft aber nicht nur die Industrie. Die Digitalisierung beeinflusst nahezu alle Lebensbereiche des modernen Menschen. In diesem Zusammenhang macht es daher Sinn, dieses Zeitalter als das der „digitalen Transformation“ zu bezeichnen.

Die Jakob-Preh-Schule in Bad Neustadt ist nun dank der Unterstützung ihres bereits 1992 gegründeten Fördervereins um einen weiteren, kleinen Baustein dieser digitalen Transformation, reicher.

Für rund 11.200 Euro beschaffte der verantwortliche Lehrer, StR Markus Weiglein, im Auftrag des Fördervereins drei 3-D-Drucker für den fachlichen Unterricht sowohl in der Berufsschule als auch in den angegliederten Technikerschulen.

„Im Rahmen des Einzuges von Industrie 4.0 werden additive Fertigungsverfahren immer mehr an Bedeutung gewinnen. Durch die Beschaffung von 3D-Drucksystemen wird die synergetische Heranführung von additiven Fertigungsverfahren in Aus- und Weiterbildung an der Jakob-Preh-Schule unterstützt.“

So lautete ein Teil der offiziellen Begründung, mit der die Notwendigkeit der Anschaffung dieser Geräte der Vorstandschaft des Fördervereins nachgewiesen wurde. Sie ist im Übrigen die finanziell umfangreichste Anschaffung seit Bestehen des Vereins.     

Was aber bedeutet eigentlich „die synergetische Heranführung von additiven Fertigungsverfahren“?

Ein einfaches praktisches Beispiel soll dies verdeutlichen: Die Geräte sind z.B. in der Lage, in nur einem Arbeitsgang funktionsfähige Kunststoffmodelle von Wälzlagern herzustellen. Wie? Durch die Verwendung zweier verschiedener Werkstoffkomponenten beim Druckvorgang, eine davon wasserlöslich, kann die lösliche Komponente nach Abschluss des Druckvorgangs im Wasserbad vollständig entfernt werden. Übrig bleibt das fertige funktionsfähige Lagermodell, hergestellt aus der zweiten Komponente mit einzelnen, innenliegenden Wälzkörpern.

Foto: Vorne: Die 1. Vorsitzende des Freundes- und Förderkreises Hildegard Steinhardt  übergibt die neuen 3-D-Drucker an den verantwortlichen Lehrer StR Markus Weiglein. Hinten von links: Schatzmeister Michael Reif, Schulleiter OStD Kurt Haßfurter und Geschäftsführer StD Roland Endres (Foto: Claudia Seifert)

zurück