#

"Staatlich geprüfte Techniker" verabschiedet

Donnerstag | 20.07.2017

Rhön- und Saalepost vom 25. Juli 2017

Am Donnerstag, 21. Juli 2017 verabschiedete die Jakob-Preh-Schule im kleinen Kursaal in Bad Königshofen unter Anwesenheit der zahlreich erschienenen Angehörigen und Lehrkräfte 23 Techniker und eine Technikerin nach zweijähriger Ausbildungszeit.

Elf junge Männer und eine Frau dürfen sich nun „staatlich geprüfte/r Elektrotechniker/in“ nennen. Weitere 12 Herren erwarben den Abschluss zum „staatlich geprüften Techniker für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität“.

Oberstudiendirektor Kurt Haßfurter begrüßte als Schulleiter die Gäste und freute sich über die ehrenvolle Aufgabe, mit der Übergabe der Zeugnisse die Absolventen der beiden Fachschulen nun als staatlich geprüfte Techniker in das Berufsleben entlassen zu dürfen. Haßfurter umriss die beiden Ausbildungsrichtungen und die Besonderheiten, die die Weiterbildungsmaßnahme mit sich brachte. Er lobte das Engagement der Schüler, das sich weit über die reguläre Unterrichtszeit hinaus erstreckt habe sowie das Engagement der beteiligten Lehrkräfte der Jakob-Preh-Schule.  

Josef Demar, der stellvertretende Landrat des Landkreises Rhön-Grabfeld freute sich, bei dieser Gelegenheit den Landkreis Rhön-Grabfeld vertreten zu dürfen. Er betonte, dass die in der Region einmalige und hoch angesehene Weiterbildungsstätte zum Techniker seit dem ersten Abschlussjahrgang im Jahre 2011 immer wieder hervorragend ausgebildete Fachleute hervorbringe. Die Leistungsbereitschaft und der Erfolg der jungen Leute aus der gesamten Region Mainfranken sowie den benachbarten Bundesländern Hessen, Thüringen und Baden-Württemberg erfülle auch ihn mit Stolz und er dankte allen Angehörigen und Lehrern, die zweifellos ihren Teil dazu beigetragen hätten. Demar stellte die Stärken des Landkreises Rhön-Grabfeld heraus und die beruflichen Chancen, die sich engagierten Nachwuchskräften hier bieten. Er wünschte allen Beteiligten für die Zukunft viel Glück beruflichen Erfolg.

Im Anschluss wurden die Zeugnisse übergeben, wobei die zu überreichenden Zeugnismappen neben den Abschlusszeugnissen und Techniker-Urkunden noch zahlreiche andere Zertifikate und Bescheinigungen enthielten. So erlangten z. B. acht Teilnehmer durch eine Zusatzprüfung auch die allgemeine Fachhochschulreife. Fast alle Absolventen haben sich zusätzlich der Ausbildereignungsprüfung unterzogen. Weiterhin wurden Fremdsprachenzertifikate, Hochvoltscheine, Projektbestätigungen uvm. übergeben. Am Ende wurden die besten Schüler noch mit Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem begehrten Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung sowie einer Anerkennungsurkunde mit Sachpreis für die Klassenbesten.

Ausgestattet mit all diesen Qualifikationen und Würdigungen fällt es den frisch gebackenen Technikern in der Regel nicht schwer, einen adäquaten Arbeitsplatz zu finden. Nahezu wöchentlich landen zudem im E-Mail-Postfach der Schule konkrete Stellengebote aus ganz Bayern, die ganz gezielt nach jungen Absolventen von Technikerschulen Ausschau halten. Im Gespräch mit den Einzelnen stellte sich auch schnell heraus, dass die meisten Absolventen bereits eine neue Arbeitsstelle gefunden und zum Teil auch schon angetreten haben.

Bevor es dann zum gemütlichen Teil überging, ergriff ein Schülervertreter das Wort und ließ die gemeinsame Zeit an der Schule nochmals Revue passieren. Mit einem Augenzwinkern wurde über die Eigenheiten von Mitschülern und Lehrern berichtet und Anekdoten aus dem Schulalltag erheiterten das Publikum.

Die Absolventen der Technikerschulen waren:

Fachrichtung Elektrotechnik: Pascal Bieber aus Oerlenbach, Simon Böhnlein aus Holzkirchen, Sebastian Fuchs aus Unterwaldbehrungen, Sven Hilbert aus Grettstadt, Maximilian Hoffmann aus Aura a.d.Saale, Andrea Hüllmandel aus Wollbach, Hannes Kaiser aus Hofheim, Tobias Tandel aus Römhild, Kai Walckhoff aus Salz, Florian Wehner aus Premich, Jonas Werner aus Bad Neustadt a.d.Saale und Daniel Wolz aus Wasserlosen.

Fachrichtung Fahrzeugtechnik und Elektromobilität: Kai Baudisch aus Kolitzheim, Patrick Dongus aus Deckenpfronn, Lukas Englert aus Theinfeld, Michael Grüll aus Serrfeld, Pascal Höfner aus Fulda, Alexander Kopp aus Hohenroth, Alexander Kriegel aus Offenbach, Simeon Schwab aus Bönnigheim, Marc Seufert aus Poppenlauer, Philipp Vey aus Schönau, Frederic Wolf aus Obernburg und Alexander Zehe aus Windshausen.

Für besonders gute Leistungen wurden Pascal Bieber, Jonas Werner, Patrick Dongus und Michael Grüll mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet. Pascal Bieber und Patrick Dongus erhielten zudem als Klassenbeste je eine Anerkennungsurkunde mit Sachpreis, ausgegeben vom Freundes- und Förderverein der Schule.

Foto: Nach zwei Jahren intensiver Arbeit dürfen sich 24 junge Fachkräfte nun „staatlich geprüfte Elektrotechniker“ bzw. „staatlich geprüfte Techniker für Fahrzeugtechnik und Elektromobilität“ nennen. 

zurück